Naturheilkundliche Behandlung bei viralen Infekten der Atemwege

 

Rechtlicher Hinweis:

Als Heilpraktiker darf ich Corona Infektionen nicht behandeln.

 

Schon bei einem Verdacht ist ein Arzt aufzusuchen. Eine Infektion ist meldepflichtig

Ich stelle hier neutral Wissen zur Verfügung. Dieses Paket ersetzt keinen Arztbesuch, noch darf das übermittelte Wissen als Behandlungsersatz verstanden werden. Bei Symptomen wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihrer Wahl.

Unterschied zwischen Erkältung und Grippe

 

Erkältung beginnt mit Schnupfen, meist klarer Schnupfen (in dieser Phase wirken Schüssler Salze Nr. 8 D6 alle 30Min je eine Pastille wahre Wunder) danach folgen die allgemeinen Symptome wie Schwäche, Husten, evtl. Fieber

 

Grippe beginnt mit den allgemeinen Symptomen wie Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit danach folgt der Schnupfen.

 

Stärkung des Immunsystems

 

Krank wird man nur wenn das Immunsystem geschwächt ist. Das Milieu ist alles.

  • homöopathische Konstitutionsbehandlung – stärkt das Immunsystem und bringt den Menschen in seine Mitte so dass er weniger anfällig für Infektionen wird.
  • Darmsanierung
  • Darmpflege und Stärkung mit Präbiotika und Probiotika
  • Entgiftung: Zeolith: Cleane slate

 

Präbiotika – Bestimmte Nahrungsmittel nähren gute Bakterien im Darm so dass wenige Gifte im Darm entstehen:

 

-        Galacto-Oligosaccharide der Raffinosefamilie (GOS):

 

Hülsenfrüchte, wie Bohnen (insbesondere Sojabohne), Erbsen, Nüsse und Linsen sowie Zuckerrübe

 

-        Fructo-Oligosaccharide (FOS: Inulin und Oligofructose)

 

Topinambur, Spargel, Chicorée, Zwiebeln, Lauch, Knoblauch, Endivie, Radicchio, Artischocken, Kohl, Broccoli, helle Pfirsiche, Wassermelonen, Schwarz- und Löwenzahnwurzel

 

-        Resistente Stärke: Kartoffelsalat, Reis abgekühlt, Nudeln,
Bananen (umso grüner, desto mehr resistente Stärke ist enthalten)

 

-        Bestimmte Hemicellulosen,wie Beta-Glukane:

 

Haferflocken, Hafervollkornprodukte, Haferkleie, Gerstenvollkorn,
Betaglucangerste

 

 

  Folgende Nahrungsmittel enthalten für den Darm gute Bakterien:

 

- Sauerkraut

 

- Creme fraiche, Ayran, Kefir

 

- Salami

 

- Oliven

 

- Kombucha

 

- Miso-Suppen

 

 

  • Heilfasten – eine Woche reicht aus damit die Zellen auf Schutzfunktion umstellen
  • Sauna
  • Gute warme Tees
  • Ingwerwasser
  • Echinacea-Präparate
  • Cystuspräparate: Cystus 052®
  • Cystustee
  • Sibirische Taigawurzel (sorgt für mehr Energie)
  •  Wasserdostpräparate oder selber herstellen. Siehe www.herbathek.com
  • Vit-C Behandlungen: Holunderbeerensaft, Granatapfelsaft, Sanddorn, Zwiebelsaft
  • Vit-D Behandlung (Normwert: 30 – 100ng/ml oder 100-150nmol liegen)

Das Problem liegt bei Abnahme der Rezeptorfähigkeit von Vit. D vermutlich durch zunehmende elektromagnetischen Feldern in unserer Welt. Prüft mal achtsam euer Umfeld in dem ihr lebt.

  •  Zinkpräparate (10-15mg täglich)
  • Tees:Holunderblütentee, Grüner Tee, Thymiantee, Salbeitee, Spitzwegerichtee, Katzenkrallentee, Hagenbuttentee
  • Nahrung:Knoblauch,Bärlauch,Meerrettich,Kapuzinerkresse,Sauerkraut/Sauerkrautsaft,Chilli,IngwerZitrone

Vorbeugende Maßnahmen vor grippalen Infekten

  • Homöopathische Konstitutionsbehandlung ist der beste Schutz
  • Viel Licht, Spaziergänge an der frischen Luft
  • Stress meiden oder reduzieren: Yoga, Autogenes Training, Entspannung nach Jacobson, Meditation.....
  • Darmpflege und Stärkung mit Präbiotika und Probiotika
  • Strahlenbelastung so gering wie möglich halten (bei einer Strahlenbelastung von 1000 Mikrowatt geht die Blut/Hirnschranke auf und braucht 2-3h um sich auf natürliche Weise wieder zu schließen; ein Handytelefonat hat 10 Mio Mikrowatt Leistung)
  • Räuchern mit folgenden Kräutern zu Reinigung der Räume

           -  Rosmarin, Thymian – wirken keimtötend
              -  Cystrose, Lavendel (nur in Porzellanlampe)

                - Flechte von den Bäumen (bläuliche Farbe) - gegen Viren und Bakterien, nur äußerlich

 

Ist der Infekt ausgebrochen:

Erst mal nichts mehr essen und viel und oft trinken, min. 1 l täglich

Bewegung - am besten in frischer Luft

 Gute leicht verdauliche Ernährung, die gute Hühnersuppe ist eine Wohltat (Wichtig:Suppenhun langsam und lange kochen lassen damit die Heilstoffe aus den Knochen gelöst werden können)

 

  •          Schüssler Salze

 -      Nr. 3 D12 – Ferrum phosphoricum

 -      Nr. 4 D6 – Kalium chloratum

 -      Nr. 6 D6 – Kalium sulfuricum

 -      Nr. 7 D12 – Magnesium phosphoricum

  -    Nr. 8 D6 – Natrium chloratum  -bei glasklarem Schnupfen zu Beginn einer Erkältung. Bei sofortiger Einnahme kann Schnupfen schnell wieder verschwinden

 -      Nr. 6 D6 – Kalium sulfuricum  - bei gelbem Schnupfen

 -      Nr. 7 zusammen mit Melissentee  - bei krampfhaften Husten

  • Pflanzliche Heilmittel bei viralen und bakteriellen unkomplizierten Atemwegserkrankungen

-      Umckaloabo®

 -      Angocin®

 -      Kurkuma Kapseln hochdosiert

 -      Weihrauch Kapseln hochdosiert – bei chronisch obstruktiver Bronchitis (COPD)

 -      Eukalyptusöl = 1 Tr. In Glas heißes Wasser auflösen und über Tag verteilt trinken

 -      Nelken ganz kauen – wirkt antiseptisch, reinigt Atemtrakt

 -      gestreifte Wildmalve (Schleimlöser)

 -      Cetraria (Islandmoos): Antall®, Tussovowen® - bei trockenem Reizhusten

 -      Kolloidales Silber 50 – 100 ppm – vernichtet viele Erreger, stellt gutes Milieu her

 

  •         Heilpilze mit antiviraler/antibakterieller Wirkung

 Reishi (Lackporling) gute Wirkung mit Cordyceps sinensis (Raupenpilz)

 ! auf Bezugsquellen achten

 

  • Fieber

Fiebert der Patient soll dieses auf keinen Fall unterdrückt werden. Fieber stellt eine Heilreaktion des Organismus dar. Es sorgt für schnelleren Stoffwechsel, für die Vermehrung von Leukozyten (Abwehrzellen). Ab 39°C können sich Viren nicht mehr vermehren. Ab 40°C werden Viren abgetötet.

Lässt man ein Kind 3 Tage fiebern(39°C-40,5°C) ist es hinterher gesund.

Mit der Unterdrückung (mit z.B. Ibuprofen) von Fieber, setzt man Immunabwehr außer Kraft.

Treten Komplikationen auf, wie z.B. bei epileptischen Anfällen, Luftnot, blaue Lippen, ständigem Erbrechen, vollständiger Apathie, reagiert nicht mehr, Einziehung zwischen Rippen, muss man sofort ins Krankenhaus oder Notarzt verständigen.

Tachikardie ist normal bei Fieber.

 

  • Begleitende Maßnahmen bei Fieber

 ·       Homöopathische Begleitung ist sehr hilfreich, damit das Kind mit der Situation besser umgehen kann. Homöopathische Arzneimittel senken das Fieber nicht.

Hydrotherapie: bei warmen Füssen anwenden:

Ein Paar dünne Baumwollsocken in Leitungswasser (10-12°C) tränken, danach gut auswringen und anziehen. Drüber sehr dicke warme Wollsocken darüber ziehen (die modernen flauschigen Socken aus Synthetik eignen sich nicht dafür) so dass die nassen Socken nicht mehr sichtbar sind.

-      ODER Wadenwickel mit Essigwasser – nur bei warmen Füßen

 

Naturheilpraxis

Karin Sill

Freisinger Str. 27

85777 Fahrenzhausen

 

Tel. 08133/917534

Mobil 015229798674

karinsill@web.de